2020

Das Corona-Virus hat so vielen Menschen auf der Welt einen krassen Strich durch die Urlaubs- und Jahresplanung gemacht. Auch wir haben, wie viele andere unserer Motorradkollegen und Freunde auf geplante Ausfahrten und Urlaubsreisen verzichtet und haben hinsichtlich des Risikos von beanspruchten Notfallbetten ebensolche Touren unterlassen. Das schmerzt schon, aber „Einsicht ist eine Freiheit des Menschen“. Unsere Urlaubsreisen nach Sardinien und Portugal/Spanien haben wir auf nächstes Jahr verschoben. Im Sommer, als es die Zahlen in CH und IT zugelassen haben, dass man fahren kann, haben wir eine Tour gemacht und sind wir über den Ofenpass nach Bormio gefahren und haben uns einen Tag für den Passo di Stelvio genommen. Für Brigitte eher eine Herausforderung, die man mal gemacht haben muss und man auch glücklich darüber ist. Für mich war es eine Herzensangelegenheit. Den Stelvio wollte ich schon immer mal…

Blick von oben nach Meran und nach Bormio

Wenn Brigitte auf den Pass kommt, müssen sich die Ferrari’s dünne machen 😉

Ich habe hier mal eine GoPro mitgenommen und Streckenaufzeichnungen gemacht. Vorher schon Versuche mit einer Nikon ActionCam. Das mache ich hauptsächlich, um die Strecke und Besonderheiten festzuhalten und auch meine Fahrtechniken zu vervollkommnen. Man lernt ja immer dazu. Bisher hat mir die Bildqualität und diverses anderes nicht gefallen, aber jetzt mit dieser Cam gefällt’s mir recht gut. Zum Nachfühlen und Nachschmecken habe ich mal die Anfahrt aus Richtung Bormio und die Abfahrt in Richtung Meran aufgezeichnet und reingestellt.

%d Bloggern gefällt das: